Die EXPO 2008 in Saragossa wird zu dem modernsten Büropark Europas umgestaltet

07.07.2008

Die als „EXPO“ bekannte Weltausstellung hat am 14. Juni im spanischen Saragossa (Zaragoza) unter dem Motto „Wasser und nachhaltige Entwicklung“ ihre Tore geöffnet. Das Thema der internationalen Ausstellung, ist gerade für das von Dürreperioden geplagte Gastgeberland von enormer, auch wirtschaftlicher Bedeutung – beispielsweise drohte der stark vom Tourismus geprägten spanischen Region Katalonien nur wenige Monate vor Beginn der Expo ein Wasserengpass. Die beiden architektonische Wahrzeichen der Expo sind der 80 m hohe, in Form eines Wassertropfens gebaute Wasserturm des spanischen Architekten Enrique de Teresa sowie der von der Londoner Stararchitektin Zaha Hadid entworfene Brückenpavillon über den größten spanischen Fluss Ebro, der in einer seiner grossen Schleifen das gesamte Ausstellungsareal beherbergt.

Bereits in den ersten beiden Wochen haben sich fast 700.000 Besucher auf dem Expo-Areal eingefunden, auf dem über 100 Nationen, die 19 spanischen autonomen Regionen, verschiedene Städte sowie UN und EU ihre Beiträge rund um das Wasser präsentieren. Insgesamt erhofft sich die Organisation während der dreimonatigen Dauer der Ausstellung bis zum 14. September 2008 eine Gesamtbesucheranzahl von 6,5 Millionen – ein Ziel, das sie bei Anhalten des bisherigen Erfolgs erreichen dürfte.

Für den deutschen Pavillon, der eine Fläche von rund 1200 m2 einnimmt, ist das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie verantwortlich, welches die Organisation des deutschen Auftrittes der Messe Hamburg übertragen hat. Herzstück des Beitrags ist eine siebenminütige Floßfahrt durch eine virtuelle Wasserwelt, welche einem modernen Wasserkreislauf nachempfunden ist. Weiterhin stellen deutsche Unternehmen in Saragossa innovative Technologien für eine nachhaltige Wasserwirtschaft vor.

Das Ausstellungsgelände ist zu Fuß nur knapp 20 Minuten von der historischen Altstadt Saragossas entfernt. Es umfasst eine Fläche von 25 Hektar und bietet Platz für bis zu 70.000 Besucher. Nach dem Abschluss der Weltausstellung soll das Gelände zu einem der modernsten Büroparks Europas werden. Teile der zukünftigen Flächen wurde bereits an die Unternehmen DKV Seguros, RTVE, Master D und Grupo Jorge verkauft. Auch die Regierung von Aragón hat schon mehr als 24.800 Quadratmeter des Geländes erworben.

Für mehr Informationen kontaktieren Sie bitte Stefan Meyer: smeyer@mmmm.es