Nachrichten

Ministerin für ökologischen Wandel schlägt neue Vorschriften zur Vermeidung einer Blase der erneuerbaren Energien vor
02/07/2019 - Andoni Archanco Ardanaz

Am vergangenen 26. Juni erklärte die amtierende Ministerin für ökologischen Wandel, Teresa Ribera, in Luxemburg gegenüber der Presse, neue Rechtsvorschriften zur Regulierung und Ordnung des Netzzuganges im Hinblick auf neue Megawattanlagen erneuerbarer Energien einführen zu wollen. Ziel sei die Vermeidung einer möglichen Blase vor dem Zusammenhang einer über den Erwartungen liegenden Zahl von Genehmigungsanträgen .

„Es hat Anfragen zur Kapazitätsabführung gegeben, die weit über die Vorausschätzungen hinausgehen, was wir im Hinblick auf Investitionen, Bau und Inbetriebnahmen für realisierbar halten“, sagte Ribera.

Die Ministerin ist der Auffassung, dass „es einen Teil dieser neuen Anlagen erneuerbarer Energie gibt, der mit dem Selbstverbrauch (autoconsumo) in Verbindung gebracht wird“. Jedoch „gibt es einen anderen Teil, der eine unternehmerische Chance darstellen kann“.

„Gegenüber einem Modell, in dem nur sehr wenige über die finanziellen und technologischen Ressourcen zur Stromerzeugung verfügen, kann dies heute praktisch jeder tun“, legte sie dar.

Dies verdeutlicht das „Potential, das in Spanien in Bezug auf erneuerbare Energien besteht“, bedeutet jedoch auch, dass „es eine Beschränkung gibt, nämlich die Kapazitätsabführung des über die Verteilungs- und Hochspannungsnetze erzeugten Stroms“, so laut der Ministerin.

Dies bringt alles „eine andere Herausforderung mit sich, die darin besteht, wie man sicherstellt, dass diese Netze unter tragbaren und sicheren Bedingungen funktionieren und wie man den Zugang zu diesem Netz gewährt“, ohne ausreichende Kapazität, um sämtlichen Anfragen zu entsprechen.

Die Vorschriften im Hinblick auf die Kapazitätsabführung, die zwischen der Nationalen Kommission für Märkte und Wettbewerb (CNMC) und der spanischen Regierung geteilt werden, sehen eine Reform dieser Vorschriften vor, angesichts der neuen Systemrealität und der gestiegenen Nachfrage nach Zugangspunkten zum Netz.-

Dessen ungeachtet, verfügt die CNMC in der Phase der Bekanntmachung über einen Zugangskreislauf und Anschlüsse an das Netz. Geplant ist, die aktuelle Lage zu regeln, um eine Blase zu vermeiden (https://www.cnmc.es/node/375387).

„Wenn dies getan wird, was wir sicherlich mittels eines Gesetzes machen werden, muss sichergestellt werden, dass dies sich gut in das System einfügt und keine neuen Blasen entstehen“, fügte Ribera hinzu.

Die Ministerin betonte, dass „es in einem Bereich wie diesem, das Schlimmste wäre, rücksichtslos zu handeln und dass ein Risiko eines erheblichen Einbruches besteht“. Ferner hob sie die Bedeutung hervor, einen rein spekulativen Markt für den Weiterverkauf dieser Genehmigungen vermeiden zu wollen.

Das Unternehmen Red Eléctrica (REE), das die Netze verwaltet, hat auf die gestiegenen Genehmigungsanfragen hingewiesen und ohne offizielle Daten auf dem Tisch liegen zu haben, spricht man im Energiesektor von 150.000 Megawatt (MW) in Bezug auf Genehmigungsanfragen. Dies bedeutet praktisch das Dreifache der 55.000 Megawatt, den der Energie- und Klimaplan (PNIEC) bis zum Jahr 2030 vorsieht, gegenüber den derzeitigen 38.700.

„Spielräume für kleine Fehler? Dies ist ein Bereich, in dem wir alle lernen. Wir müssen vorsichtig sein und dies eine Warnung. Wir wollen keinen Sekundärmarkt an Kapazitätsgenehmigungen (permisos de evacuación), der es uns die tatsächliche Antwort schwer macht. Was wir jedoch möchten, ist ein effizientes erneuerbares Energiesystem, das sicher und zu erschwinglichen Preises funktioniert.“, fügte sie an.

Auf der anderen Seite gilt es im Rahmen von Investitionen zur Finanzierung des Übergangs zu einer Wirtschaft, die bis 2050 alle Treibhausgasemissionen beseitigt, „einen Kampf zu gewinnen, nämlich die vollständige Wiederherstellung des Vertrauens.“

„Heute schafft unser Land mehr Vertrauen bei internationalen Investoren, wie noch vor einigen Jahren. Die gesamten Ereignisse der Reform bei den energetischen Investitionen im Hinblick auf erneuerbare Energien hat einen sehr großen Einfluss gehabt.“, sagte Ribera.

„Deshalb schien es uns klar zu sein, das Gesamtbild, die Werkzeuge, eine möglichst flexible Vorhersehbarkeit, wohin der Weg führen soll, voranzutreiben, um das Vertrauen der nationalen und internationalen Investoren zu gewinnen, die bereit sich diesen Veränderungsprozess zu starten, unter anderem der Staatsfonds von Norwegen“, schloss sie ab.

Für weitere Informationen: Andoni Archanco